Treue Kunden: Ein erfolgreiches Markenbewusstsein entwickeln

geschrieben von: kaos admin
am: 12. Januar 2016
agenturleben / allgemein, kunden, marketing

Die Gefahr der Verwechselbarkeit ist gerade im Internet sehr groß. Unternehmen konkurrieren im Prinzip mit Firmen aus der ganzen Welt. Treue Kunden, welche die Basis für jedes erfolgreiche Unternehmen bilden, findet man ohne das passende Konzept nur selten. Ein Schlüssel hierfür ist die erfolgreiche Entwicklung eines Markenbewusstseins. Der Weg zu diesem ist im Prinzip einfach: Sie müssen sich die Frage beantworten, wie Ihr Angebot den Menschen helfen kann. Die Antwort muss anschließend genau dort kommuniziert werden, wo sich Ihre Zielgruppe befindet.

Treue Kunden: Ein erfolgreiches Markenbewusstsein entwickeln

Treue Kunden: Ein erfolgreiches Markenbewusstsein entwickeln

Marken haben sich bewiesen

Die letzten Jahre zeigen auch für das Internet eindeutig, dass sich Marken bewiesen haben. Sie erwirtschaften dauerhaft mehr Gewinn als Wettbewerber ohne entsprechendes „Brand“. Allerdings ist es auch für Marken schwieriger geworden: Wenn Brands kein übergeordnetes Ziel verfolgen, schwindet die Loyalität der Kunden mit fortschreitender Zeit. Das Markenbewusstsein muss auf neue Art hergestellt werden, damit es Ihnen dabei hilft, dauerhaft finanziell erfolgreich zu sein. Der berühmte Marketing-Experte Jim Stengel spricht von einem „Brand Ideal“, das erreicht werden muss.

Brand Ideal: Wie hilft das angebotene Produkt?

Um das übergeordnete Ziel einer Marke zu finden, müssen Sie sich die Frage stellen, inwiefern Ihr Angebot der Welt einen Mehrwert bietet – und Ihr gesamtes Unternehmen auf die Antwort dieser Frage ausrichten. Start-Ups haben es dabei einfacher, weil es noch keine eingefahrene Unternehmenspolitik gibt, die für die Umwidmung auf das Brand Ideal aufgebrochen werden müsste. Die Chefs beziehungsweise die Unternehmensgründer sind dabei in einer zentralen Position: Sie müssen kommunizieren, was das Brand Ideal ist und wie es erreicht wird. Sie müssen Standards vorgeben. Google kann diesbezüglich als das ideale Beispiel dienen: Die Bosse halten nach wie vor an jedem Freitag ein Meeting ab. Das Verb „googlen“ ist zudem ein perfektes Beispiel dafür, wie ein gelungenes Brand Ideal aussieht – der Mehrwert ergibt sich durch den Sinn des Ausdrucks, der so eng wie möglich mit der Marke verknüpft ist.

Disruptive Marken sind nicht immer schlecht

Bei einigen unternehmen kann es passieren, dass der Mehrwert Ihres Angebots für eine bestehende Branche große Probleme bedeutet: Sie sind disruptiv. Uber und die Taxi-Anbieter sind ein Beispiel hierfür. Wenn eine Marke allerdings eine solche Wirkung hat, ist dies nicht unbedingt schlecht. Es zeigt im Gegenteil an, dass eine bestehende Branche nicht funktioniert – und Ihr Angebot dafür eine Lösung repräsentiert. In einem solchen Fall gilt es zu überprüfen, ob der disruptive Charakter Ihrer Marke für Sie ein Problem bedeutet, weil Ihr Ruf insgesamt schaden nimmt – oder sogar einen Vorteil, weil Sie bekannter werden.

Den Kunden abholen, wo er ist

Erfolgreiche Marken sprechen die Kunden dort an, wo sie sind. Kommuniziert werden muss über die Kanäle, welche die Zielgruppe verwendet. Für junge Leute sind dies beispielsweise häufig die sozialen Netzwerke und Video-Plattformen. Zudem müssen die Unternehmen rund um die Uhr erreichbar sein. Gerade im Internet können Sie es sich nicht leisten, nur von 8:00 bis 16:00 für Ihre Kunden da zu sein, während die Konkurrenten auch nachts arbeiten. Jede negative Erfahrung, die die Zielgruppe im Kontakt mit Ihnen macht, schadet dem Markenbewusstsein nachhaltig.

Storytelling stärkt das Markenbewusstsein

Das Brand Ideal sieht vor, dass deutlich wird, wie Ihr Angebot erfolgreich das Leben von Menschen verbessert. Kurze Spots helfen dabei nicht. Niemand wird durch eine beispielsweise 30-sekündige Werbung glauben, dass ein Angebot tatsächlich einen echten Mehrwert für das eigene Leben bedeutet. Gerade das Internet bietet eine wesentlich bessere Lösung an: Hier findet man die Zeit und den Raum, um eine längere Geschichte zu erzählen, die gleichsam unterhält und wirbt. Je besser die Auswirkungen des Storytellung sind, desto positiver ist dies auch für das Markenbewusstsein.

Abverkaufsorientierte Unternehmen werden abgestraft

Zum Schluss einige Worte der Warnung: Unternehmen können die Entstehung des Markenbewusstseins sehr leicht selbst torpedieren. Häuser, die geldgierig, rücksichtslos und nur auf Abverkäufe orientiert zu sein scheinen, werden gnadenlos von den Kunden abgestraft. Ein solches öffentliches Bild darf niemals kommuniziert werden.

Im Prinzip ist es ganz einfach: Eine erfolgreiche Marke ist, um Stengel zu zitieren, „nichts anderes als das Verhalten der Menschen, das für Sie Arbeitet“. Dies bedeutet, dass Ihr Produkt ein Problem lösen muss (Mehrwert) und dadurch die Zielgruppe animiert, es zu erwerben. Smartphones steigern beispielsweise nicht Ihre Umsätze, sondern helfen Ihren Kunden dabei, mit Ihren Freunden in Kontakt zu bleiben – was diese sich wünschen.

Wenn Sie Unterstützung bei der Entwicklung eines erfolgreichen Markenbewusstseins benötigen, können wir von der kaos Werbeagentur Ihnen helfen. Wir haben auf diesem Gebiet bereits langjährig erfolgreich gearbeitet. Wir finden kreative Lösungen und arbeiten mit vollem Einsatz für Ihren Erfolg. Kontaktieren Sie uns einfach!

 

Deine Meinung zu diesem Artikel ist uns wichtig! Schreib einen Kommentar und lass uns und andere wissen, was du denkst.

Loading Facebook Comments ...

hinterlasse einen kommentar

deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht

benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare.

notwendig
deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht