Print-Dialoge wirken – wenn sie richtig in den Marketingmix eingebunden werden

Oliver Schwarz
geschrieben von: Oliver Schwarz
am: 6. Februar 2013
marketing, print

Print-Dialoge wirken. Da werden selbst Online-Händler schwach.

Der König ist tot? Es lebe der König! Dass Online-Werbung auf dem Vormarsch ist, belegen die neuesten Umsatzahlen von Google und Co. eindrucksvoll. Ins Online-Marketing steckten die deutschen Unternehmen zuletzt genauso viel wie in gedrucktes Dialog-Marketing: Zwölf Milliarden Euro. Stirbt Print zu Gunsten der ganzen Online-Kanäle aus? Ganz im Gegenteil, wie jüngste Untersuchungen beweisen: Print ist aus einer stimmigen Crossmedia-Strategie nicht wegzudenken.

Schmeißen Sie einen persönlich an Sie adressierten Brief so mir nichts, dir nichts in den Papierkorb?

Wahrscheinlich nicht. Damit sind Sie in guter Gesellschaft. Eine Untersuchung des Kölner Institutes für Handelsforschung (IFH) und der AZ Direct förderte ein interessantes Ergebnis zu Tage: Persönlich adressierte Dialog-Werbung per Post kommt bei Bestands-Kunden noch immer am besten an.

 Printdialoge wirken – wenn sie richtig in den Marketingmix eingebunden werden

Printdialoge wirken – wenn sie richtig in den Marketingmix eingebunden werden – © Marzari Technik GmbH

Die größten Online-Player setzen auf Dialog-Marketing per Print.

E-Mail statt Snail-Mail? Pustekuchen. Google, Amazon, Zalando und wie sie alle heißen, setzen für ihr eigenes Marketing gerne auf Gedrucktes. Gerade, wer seine Kunden nur über das Internet kennt und bedient, nutzt die bewährte Dialog-Technik per Post. Herausragendes Beispiel: ING-DiBa, die Direktbank mit dem großen Basket-Ball Star, wurde vom DDV (Deutscher Dialogmarketingverband) mit dem EDDI 2012 für „überdurchschnittlichen Markterfolg“ erzielt durch “herausragende Dialogkommunikation“ ausgezeichnet. Ing-DiBa kontaktiert seine über sieben Millionen Kunden regelmäßig per Print-Dialog und generiert neue Kunden ebenfalls erfolgreich per Snail-Mail, also mit gedruckten Aussendungen.

Zauberwort Loyalität

Nichts eignet sich nachhaltiger, um Kundenbeziehungen zu pflegen, zu festigen und zu vertiefen als gedruckte, personalisierte Dialog-Maßnahmen. Auch das ein Ergebnis der Untersuchung von IFH und AZ Direct.

Mit gut gepflegten Datenbanken und moderner Drucktechnik lassen sich heute schon perfekt individualisierte Mailings herstellen, die sich aufgrund der Personalisierung, der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, des „Anfassen könnens“ wohltuend vom E-Mail Spam abhebt und vom Kunden gerne wahr- und angenommen werden.

Mit der richtigen Ansprache-Technik sind Response-Quoten von 25 % keine Utopie, sondern Realität. Lassen Sie sich einfach mal von den kaos Dialog-Experten ein paar Case-Studies erklären.

Erfolgsfaktoren Strategie und Technik

Spontane Kaufauslösung oder langfristige Kundenbindung – gutes Dialog-Marketing per Print bringt beides auf den Punkt. Aber bitte nicht im gleichen Paket.

Ob Werbung ankommt oder eben nicht, hängt vom latenten Interesse ab, das der Kunde ihrem Produkt entgegenbringt. OK, das war jetzt theoretisch. Ein Beispiel: Wenn Sie sich gerade ein Auto gekauft haben, sind Sie für die Werbung anderer Marken als der, die Sie eben gekauft haben, unempfänglich. Ihr Autohaus darf Sie jedoch mit Angeboten rund um Zubehör, Service etc gerne kontakten.

Anders sieht es drei Jahre später aus, wenn Ihr Leasing oder Finanzierungsvertrag ausläuft, und Sie sich wieder auf dem Markt umsehen. Dann haben Sie wieder Interesse an einem neuen Wagen. Sie sind wieder zugänglich für Werbung – Sie haben ein latentes Interesse.

Grundproblem für jeden Werbetreibenden ist also, im sogenannten „Relevant Set“ zu sein, wenn eine Kaufentscheidung getroffen wird.

Um in dieses Set zu kommen, müssen Sie beim Kunden präsent sein, wenn die Kaufentscheidung getroffen wird. Dieser Zeitpunkt ist Ihnen als Verkäufer in der Regel unbekannt. Also müssen Sie bei Ihrem Kunden nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Für Ihre Mailing Strategie heißt das, nicht nur eine Aussendung, sondern in konstanten Abständen den Kontakt mit Ihrer Zielgruppe suchen.

Weil viele Mailings per Post Ihren Etat stark belasten, empfiehlt es sich, Ihren Kunden möglichst schnell auf eine Website zu lenken, auf der er sich per Optin für Ihren elektronischen Newsletter anmelden kann.

Wie Sie hier auf 20 und mehr Prozent Response kommen können, erklären wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch.

Der richtige Mix macht den Erfolg.

Marketing ist keine One-Way Show. Für nachhaltigen Erfolg müssen Sie auf allen Kanälen präsent sein.

Als Faustregel gilt: Wenn Sie schnell  große Bekanntheit erzielen wollen, fahren Sie am besten mit klassischer Werbung.

Wenn Sie mit schmalem Budget unterwegs sind, überlegen Sie sich eine Online-Strategie.

Wenn Sie Ihre Zielgruppe nachhaltig binden wollen, setzen Sie auf einen intelligenten Mix aus klassischer Werbung, Print-Dialog und Online.

Wie Sie am besten weiterkommen, erklären wir Ihnen gerne.

content marketing
kontaktieren sie uns, wenn sie an einer beratung zum thema print-dialoge interessiert sind.
ihre kaos internetagentur & werbeagentur bei ravensburg,

Oliver Schwarz

Oliver Schwarz

Mediengestalter – Webdesign & Programmierung at kaos werbeagentur

schon während meiner ausbildung zum mediengestalter für digital- und printmedien beschäftigte ich mich größtenteils in meiner freizeit mit den themen webdesign & programmierung. diese gehören auch bei der kaos werbeagentur zu meinen hauptaufgaben.

lesen sie mehr über marketing, print

Deine Meinung zu diesem Artikel ist uns wichtig! Schreib einen Kommentar und lass uns und andere wissen, was du denkst.

Loading Facebook Comments ...

hinterlasse einen kommentar

deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht

benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare.

notwendig
deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht