Die eigenen Drucksachen sinnvoll bereichern: Durch QR-Codes

Oliver Schwarz
geschrieben von: Oliver Schwarz
am: 6. Juni 2014
marketing, mobile, print, web

QR-Codes sind inzwischen zu einem alltäglichen Anblick geworden, vermehren sich aber noch immer. In den USA zeigte eine Studie jüngst, dass sich die Zahl der Codes in den größten Magazinen des Landes innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht hat. Die deutsche Entwicklung unterscheidet sich in der Frage kaum von der amerikanischen: QR-Codes sind immer noch im Trend und stellen deshalb eine wertvolle Bereicherung für jede Drucksache dar. Dabei ist es allerdings von entscheidender Bedeutung, die Codes korrekt und sinnvoll einzusetzen.

QR-Codes in Drucksachen richtig einsetzen  – © Visual Concepts - Fotolia.com

QR-Codes in Drucksachen richtig einsetzen – © Visual Concepts – Fotolia.com

Der Zweck der QR-Codes

QR-Codes sind quadratische Codes, die mit einem Scanner ausgelesen werden können. Im Smartphone bzw. beim Tablet reicht hierfür die Kamera mit der passenden App. Der gescannte Code führt den Befehl aus, eine bestimmte Webseite zu öffnen. Ein QR-Code ist in diesem Fall also ein Link auf einer Drucksache. Die Einsatzmöglichkeiten sind fast grenzenlos, denn was beim Aufruf des Link passiert entscheiden Sie. Hier könnten beispielsweise weitere Informationen zu einem Produkt, ein Erklärungsvideo, ein PDF-Download oder eine einfache Kontaktmöglichkeit zu sehen sein.

Die passenden Drucksachen für QR-Codes

Die goldene Regel beim Einsatz von QR-Codes lautet, durch diese einen Mehrwert zu bieten. Deshalb macht die Verwendung insbesondere auf Drucksachen Sinn, bei denen Sie Informationen ergänzen wollen. Ein passendes Beispiel hierfür ist eine Visitenkarte, auf der Platz oft ein Problem ist. Über den QR-Code existiert für diese Schwierigkeit eine praktikable Lösung, weil es nun mehr möglich ist, in kürzester Zeit weitere Daten über sich preiszugeben. Über den QR-Code auf der Visitenkarte kann man beispielsweise Arbeitsnachweise liefern, was in Business-to-Business-Kontakten von entscheidender Bedeutung ist. Die Codes eignen sich deshalb auch für Bewerber, die einen Arbeitsplatz erhalten möchten und nach einer Möglichkeit suchen, auf kreative Weise dem Personalchef aufzufallen und ihm zugleich so viele Daten zur eigenen Person wie möglich zu liefern.

QR-Codes und die Werbung

Der häufigste Verwendungszweck von QR-Codes auf Drucksachen ist aber fraglos die Werbung. Hierbei gilt es, die eigentliche Werbebotschaft, die sich ohnehin auf dem Flyer oder in der Broschüre befindet, nicht einfach zu wiederholen. Der QR-Code sollte vielmehr auf eine Landingpage verlinken, auf der man entweder Praxistipps finden kann oder aber Detailinformationen erhält. Lohnend sind auch Image-Filme, welche das beworbene Produkt im Einsatz zeigen. Smartphone-Hersteller haben sehr positive Erfahrungen damit gemacht, in die Bedienungsanleitung des Geräts einen QR-Code einzubinden, der die Feature des intelligenten Mobiltelefons erklärt. Prinzipiell lässt sich diese Idee auf jedes elektronische Gerät übertragen.

Kreativität ist gefragt

Besonders positive Resonanzen rufen QR-Codes hervor, hinter denen erkennbar kreative Überlegungen stehen. Ein solches Beispiel lieferte der Adventskalender einer Firma in Form einer Schneekugel. Hinter jedem Türchen waren Produktbeispiele zu finden. Neben diesen waren die Berater eingebunden. Unter diesen war ein QR-Code zu sehen, über dem ein Film abgespielt wurde, in dem die Berater auftraten und Dinge erläuterten. Solche Ideen lassen sich im Prinzip beliebig erweitern. So ist es auch möglich, QR-Codes in Werbemittel einzubinden, durch die einfach lustige Fotos gezeigt oder entsprechende Videos abgespielt werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang nur, dass ein Erinnerungseffekt entsteht. Denn viele der Werbe-Drucksachen werden einfach entsorgt und vergessen. Durch den QR-Code kann dieses Problem reduziert werden.

Die wichtigsten Optimierungsprozesse

Möchte man mit QR-Codes sinnvoll auf Drucksachen arbeiten, benötigt man meistens die Hilfe von Profis. Die Codes selbst können problemlos online erstellt werden, müssen jedoch für Android- und Apple-Geräte funktionieren und sollten daher ausgiebig und mit unterschiedlichen Apps getestet werden. Zudem ist es von zentraler Bedeutung, dass die aufgerufene Webseite für das jeweilige Gerät optimiert ist. Wenn man QR-Codes verwendet muss die eigene Webseite für Mobile Endgeräte optimiert sein. In keinem Fall sollte die normale Desktop-Version beim Aufruf mit einem Smartphone oder einem Tablet erscheinen.

Zusammengefasst: So lohnen sich QR-Codes auf Drucksachen

  • Sie lösen das Platzproblem und liefern zusätzliche Informationen.
  • Sie stellen ein Produkt beispielsweise anhand eines Films vor.
  • Sie schaffen einen bleibenden Erinnerungseffekt durch Kreativität.
  • Eine umfassende technische Optimierung der Website fand statt (Responsive Webdesign).

Sie sehen, dass QR-Codes eine Vielzahl von Möglichkeiten bieten, vor allem um Unternehmen in Erinnerung zu behalten. Jedoch ist es wichtig, diese richtig einzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie beim korrekten und sinnvollen Einsatz von QR-Codes.

Oliver Schwarz

Oliver Schwarz

Mediengestalter – Webdesign & Programmierung at kaos werbeagentur

schon während meiner ausbildung zum mediengestalter für digital- und printmedien beschäftigte ich mich größtenteils in meiner freizeit mit den themen webdesign & programmierung. diese gehören auch bei der kaos werbeagentur zu meinen hauptaufgaben.

lesen sie mehr über marketing, mobile, print, web

Deine Meinung zu diesem Artikel ist uns wichtig! Schreib einen Kommentar und lass uns und andere wissen, was du denkst.

Loading Facebook Comments ...

hinterlasse einen kommentar

deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht

benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare.

notwendig
deine e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht